Über mich

Verantwortlich für den Blog bin ich – Eva-Maria Spiegelhalter. Ich bin Religionlehrerin und noch vieles mehr. Seit neun Jahren unterrichte ich katholische Religion am Gymnasium. Was mich daran interessiert? Was Jugendliche über Religion und Christentum denken. Wie Jugendliche sich Gott und das Leben nach dem Tod vorstellen. Und wie es möglich ist, Gedanken der Theologie im Kontext von Religionsuntericht verständlich und anschlussfähig zu erklären.

Wenn ich gerade nicht unterrichte, entwickle ich für die school of education FACE in Freiburg ein Konzepte für eine professionsorientierte Theologie zum Thema „Auferstehung“ und „Gottesrede“. Ziel dieser Konzepte ist es, Studierenden darin zu fördern, die akademische Theologie für den Religonsuntericht zu nutzen. https://www.face-freiburg.de/studium-lehre/lehrprojekte/

Material für den Religionsunterricht

Im Schulbuch „Mittendrin 2“ für die Klassen 7/8 findet ihr die Lernlandschaften „Mut habe – Flagge zeigen“ und „Mein Leben leben“. Beide Lernlandschaften habe ich gemeinsam mit Peter Grünewald konzipiert. Im RIS 9/10 des IRP Freiburg findet ihr von mir die Einheit „In welcher Familie willst du leben?“ Hier geht es um Familienklischees, Rollenvorstellungen und sexuelle Orientierungen.

Meine Verortung in der Theologie

Ich habe in der Fundamentaltheologie bei Prof. Magnus Striet promonviert. Zentrales Anliegen meiner Promotionsarbeit ist es, die Frage zu untersuchen, wie Menschen im Wanderprediger Jesus etwas von Gott erkennen konnten. An der PH Freiburg und Ludwigsburg habe ich Lehrveranstaltungen zur systematischen und didaktischen Themen angeboten.

Ich bin ständig auf der Suche nach aktuellen Texte oder Videos im Internet zu dem Themenspektrum Religion – Glaube – Zweifel – Christentum.

Meine Idee? Hoffnung? Utopie? für den Religionsunterricht

Stell dir vor, es ist Reliuntericht, und jede/r geht hin. Weil das, was aktuell geschieht und diskutiert wird, vorkommt. Weil es um Fragen geht, die Menschen immer schon beschäftigt haben: Was ist gerecht? Warum gibt es Leid? Was kommt nach dem Tod? Bin ich frei? Was bringt Religion?

Und weil diese Fragen mit aktuellen Interviews, Texte, Clips, Reportagen oder Instaclips bearbeitet werden, in denen Menschen ihre Erfahrungen mit Religion zur Sprache bringen.

Ziel ist es, einen Ideenpool mit aktuellen Medien zu Glaube, Religion für den Religionsunterricht bereit zustellen, in dem Menschen ihre Erfahrungen mit Gott und dem Glauben, aber auch ihre Fragen und Zweifel gegenüber Religion und Christentum festgehalten haben.

Und das Ganze in einer Sprache, die Schüler*innen verstehen.